Montag, 20. Juni 2016

Montagsfrage: Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände?

Die Montagsfrage ist eine Aktion, die regelmäßig auf dem Buchfresserchen-Blog stattfindet. Jeden Montag wird eine Frage rund ums Thema Bücher gestellt, die man dann innerhalb einer Woche auf seinem eigenen Blog beantworten kann. 

http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html
 

Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände?


Huch, ein Buch! - ein Bericht

16.50 Uhr

Sabine und Jenny von LizzyNet lassen nicht lange auf sich warten. Von innen erweist sich das ‚Rumpelstilzchen‘ als ein faszinierender Mix aus Irish Pub, deutscher Eckkneipe und dem ‚Tänzelnden Pony‘, wie ich es mir vorstelle. Wir bestellen Mineralwasser (sonst für mich immer "mit Gas", aber vor Lesungen sind alle Naturgesetze außer Kraft gesetzt) für alle und inspizieren die Karte… ein wenig Vorstellungskraft ist vonnöten. Ein klein wenig. Oder viel Geduld, um die mehrere Zeilen langen Beschreibungen der Gerichte zu verstehen, denn statt Pizza Funghi oder Tonno serviert man hier „Schinipizzel“, „Christos Burger“ und „George Clooney“, und während ich noch überlege, ob ich lieber Danny Ocean oder einen mit Laken verhüllten Burger auf dem Teller hätte, bemerkt LizzyNet-Sabine: „Bei jedem dieser Gerichte denkt man zuerst ‚Och, ganz nett‘, und dann liest man die letzte Zutat und dann ist das irgendwas Fieses.“ Eine sehr prosaische Feststellung, aber wahr. Ich entscheide mich für die Pizza „Spartakus“ mit Pilzen, Paprika, Tomaten und Spinat – eine eher ungewöhnliche, aber im Rahmen des Angebotes noch verblüffend unaufgeregte Kombination, die, ein Pluspunkt, mit keinem allzu hohen Mundgeruchsrisiko verbunden ist.


17.30 Uhr 

Das Essen schmeckt ganz gut. Interessanter sind aber die Einblicke, die Jenny und Sabine Anna, Timo und mir (Johanna steckt noch immer auf der Autobahn fest) in ihren Beruf als Onlineredakteure und, in Sabines Fall, Hörspiel-Autorin geben. (Und uns hinter vorgehaltener Hand den Tipp geben, lieber Hörbücher als popelige Romanprosa zu schreiben, wenn wir uns irgendwann einmal mehr als Rumpelstilzchens „Rumpel“-Pizza (exklusiv für 9,90€) leisten wollen. Ich mache mir eine geistige Notiz.)

Vor Flieder fotografieren kann ja jeder. Mein Male-Model rechts im Bild.

17.43 Uhr

Sabine und Jenny wollen unbedingt noch Fotos von uns an der Russischen Kapelle machen. Immerhin sollen wir noch mit Interview auf LizzyNet vorgestellt werden. Ich bin ein Glückspilz: als einzige bekomme ich für mein Foto ein Male-Model zur Verfügung gestellt … (Zu allen Fotos und dem LizzyNet-Rückblick über GreenFiction 2015/16 geht es hier!)

Donnerstag, 16. Juni 2016

Huch, verlaufen!

Einen Monat nach der offiziell letzten GreenFiction-Veranstaltung habe ich endlich meinen Veranstaltungsbericht fertig, juchhu! Um nicht wie bei meinem Lesungsbericht aus Leipzig alle mit der schieren Textlänge in die Flucht zu schlagen, dieses Mal in zwei Etappen. Hier kommt jetzt zuerst Teil 1 meines Tages in Darmstadt:
Auf meiner mentalen Deutschlandkarte gibt es ein paar weiße Flecken. Ich weiß, bei den meisten normalen Menschen steht unter einem dieser weißen Flecken dick und fett Sauerland geschrieben, aber da dieser Bereich auf meiner Karte in bunt und glitzernd erstrahlt, rechtfertigt das meiner Meinung nach meinen weißen Fleck namens Darmstadt. Wenn ich den Namen Darmstadt höre, denke ich an Langeweile, Mief und Tristesse, Vorurteile aufgrund des Klangs. Darm.stadt. Gut, vielleicht liegt es auch an dem Wörtchen Darm.

14.22 Uhr 

Donnerstag, 12. Mai 2016, Darmstadt. Ich steige aus dem Zug und sehe erst einmal nur Bahnhof. Meinem zu Hause in aller Eile und aus Mangel an mobilem Internet hingekritzelten Google-Maps-Exzerpts zufolge, muss ich den Westausgang nehmen und einmal um den Bahnhof herumlaufen. Das mache ich. Natürlich ist ein Teil meines herausgesuchten Weges gesperrt. Macht nichts, ich bin spontan. Ich brauche fast eine halbe Stunde, in der sich mein Eindruck von Tristesse und Mief bestätigt, einen Fußmarsch über eine Brücke und einen Beinahezusammenstoß mit einer Tram, bis ich auf der anderen Seite des Bahnhofs stehe – und feststelle, dass es auch hier einen Ausgang gibt. Den Hauptausgang.

In zweieinhalb Stunden treffen wir uns mit Jenny und Sabine von LizzyNet zum Essen auf der Mathildenhöhe. Für meinen Weg dorthin hatte ich etwa eine Dreiviertelstunde eingerechnet. Plusminus. Eine halbe ist schon um.


Als Lily einen Krimi schreiben wollte

„Ich muss mit dir reden.“
So begrüßt mich Lily, als ich mit den Gedanken bei der Lasagne von gestern und der Bierdose aus dem Kühlschrank die Wohnung betrete.
„Jetzt?“, frage ich.
„Sonst ist alles zu spät“, bestätigt Lily. Ich seufze. „Darf ich dabei essen?“
„Natürlich“, erwidert Lily großmütig. In der Küche hat sie einmal mehr Stifte und Papierstöße auf dem Esstisch verteilt, und ich überlege, ob ich wohl im Stehen essen muss. Ich stelle den Teller mit der Lasagne in die Mikrowelle, und Lily scheint meine Absicht zu registrieren, denn sie räumt einen Teil ihres Papierchaos vom Tisch auf einen der beiden wackligen Stühle. Sie selbst setzt sich auf den anderen und ich überlege, ob ich groß genug bin, um auf dem Boden sitzend über die Tischplatte schauen zu können. Die Mikrowelle piept.

„Ist was?“, fragt Lily, als ich unschlüssig mit dem Teller in der Hand vor dem Tisch stehe. „Ich habe dir da Platz gemacht.“
„Ja“, sage ich. „Danke.“ Ich stelle den Teller ab und setze mich kurzerhand auf Lilys Papierstapel, stehe aber noch einmal kurz auf, um mir Messer und Gabel zu holen. Die Lasagne hat Lily gekocht, gestern, und sie schmeckt hervorragend, wie sie das immer schafft, ist mir schleierhaft.
Lily lässt mich ein paar Gabeln essen, doch ich merke, dass sie mich durchgehend taxiert, also schaue ich auf. Sie grinst und klopft mit einem Stift gegen ihre Zähne, eine Angewohnheit, die mir nur zu vertraut ist.
„Also“, resigniere ich. „Was ist es diesmal?“

Mittwoch, 15. Juni 2016

Classic Confessions: Übersetzung oder Original?

http://derzauberkasten.blogspot.de/p/uber-die-aktion.htmlDie Classic-Confessions-Aktion hat sich Antonia von Lauter&Leise ausgedacht. Jeden Mittwoch stellt sie eine Frage aus dem weiten und spannenden Feld der literarischen Klassiker - ganz meine Bühne! 


Bevorzugt ihr bei Klassikern die Originalsprache oder eine Übersetzung?


Dienstag, 14. Juni 2016

Alles neu...

Jetzt hat sich mein Blog nicht nur umgezogen, sondern ist es auch. Ab jetzt findet man mich unter http://www.alinaschreibt.blogspot.de

Ich hoffe, dass alle Links, Seiten und Posts funktionieren. Falls ihr doch auf einen Fehler oder nicht funktionierende Verbindungen stoßen solltet, sagt mir bitte Bescheid. :-)

Und jetzt viel Spaß beim (neu) Entdecken!

Wichtig:


Vielleicht muss der ein oder andere noch einmal neu auf (ver)folgen klicken... Unannehmlichkeiten, die ein Umzug so mit sich bringt. Vielen Dank schon einmal fürs Weiterfolgen! :-)

Neues Design

Uff, das wäre vorerst geschafft! Nach einigen Stunden harter Arbeit* erstrahlt mein Blog in schlichterem, kühlen Grau-Blau. Warum genau? Na ja, zu Anfang hatte ich mir einfach irgendeine überladene Vorlage ausgesucht, die nach ganz ganz vielen Büchern aussah, und dabei außer Acht gelassen, dass es 
a) ja eigentlich mehr um den Inhalt gehen sollte, und
b) dass meine gewählte Vorlage rot war. 
Und genauso, wie ich mich in roten Räumen auf Dauer nicht wohlfühle, und mein(e) Zimmer seit jeher in kühlen Farben halte, habe ich jetzt meinem Blog einen helleren Anstrich verpasst. Vermutlich nicht der letzte, aber ich war dann doch froh, mich so früh für ein Umstyling entschieden zu haben**...

Vielleicht folgt in einiger Zeit auch noch die angekündigte Umbenennung. Wer weiß, wer weiß... 

So, und jetzt gut's Nächtle allerseits! :-) 


* Ich habe ja null bis gar keine Ahnung von Technik und Webdesign und tauge wirklich nur für Copy-and-Paste. Und wenn das dann nicht funktioniert, wie es sollte... Holland in Not! 
** Ich wüsste wirklich zu gern, was ich bei meinem ersten Blogversuch vermurkst habe. Jedenfalls streikten sämtliche Posts und Seiten einvernehmlich (mit ein paar Ausnahmen, Vorsicht, ich merke mir alles!), als es darum ging, das neue Vorlagendesign anzunehmen. Und das hieß für mich: Alles auf Anfang, alles von vorn, Copy-Paste-Copy-Paste. Was, bitte, liebes Blogger-Programm, ist so schwer daran, ein paar (ein paar? EIN PAAR SAGST DU?!) dämliche Links von einer Schriftart in die andere zu konvertieren. Bitte, WAS? ARRGH! *kleiderzerfetzundhaarerauf*
So. Zu einem war's gut: wenigstens hat jetzt meine Mecker-und-Motz-Kategorie ihren ersten Beitrag. Hooray.

Montag, 13. Juni 2016

Montagsfrage: Lesespuren

Die Montagsfrage ist eine Aktion, die regelmäßig auf dem Buchfresserchen-Blog stattfindet. Jeden Montag wird eine Frage rund ums Thema Bücher gestellt, die man dann innerhalb einer Woche auf seinem eigenen Blog beantworten kann. 

http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html
 

Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?


Samstag, 11. Juni 2016

Rezension: Der Augensammler (Sebastian Fitzek)

Titel: Der Augensammler
Autor: Sebastian Fitzek
Genre: Psychothriller
Verlag: Droemer Knaur
Seitenzahl: 464
ISBN: 978-3-426-50375-1

Inhalt: 


Alexander Zorbach, Polizeireporter und Ex-Polizist, jagt den "Augensammler", einen mysteriösen Killer, der Mütter ermordet, ihre Kinder entführt und den Vätern 45 Stunden Zeit gibt, ihre Kinder zu finden, bevor er auch diese tötet und ihnen das linke Auge entfernt. Als Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, auftaucht und behauptet, durch Berührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen können, wird Zorbach in ein gefährliches Spiel verwickelt - denn Alinas letzter Patient war der geheimnisvolle "Augensammler" ...

Donnerstag, 9. Juni 2016

Classic Confessions: Klassiker in der Schule

Jay. Als wäre ich nicht schon überfordert damit, regelmäßig auf die Montagsfragen zu antworten, und meinen Blog mit eigenen Beiträgen zu füttern, habe ich jetzt noch eine weitere, allwöchentliche Fragenrunde gefunden, an der ich mich unbedingt beteiligen muss: Die Classic Confessions, jeden Mittwoch wieder abgefragt von Antonia von Lauter&Leise. Dann mal los! (Mit Frage 2. Immer ein bisschen zu spät dran.)

Habt ihr alle Klassiker, die ihr in der Schule lesen solltet, auch gelesen und welche habt ihr gelesen?

Donnerstag, 2. Juni 2016

Die Ballade vom Tode des Herzogs aus Sancerre

In unserem Grenzgänger-Autorenkollektiv betätigen wir uns immer mal wieder im Bereich des "Clue-Writing" (ein cooler, griffiger Ausdruck für das Schreiben nach Schlüsselwörtern, den ich mir vom Clue-Writing-Blog abgeguckt habe!). Bei dieser Gelegenheit kommt bei mir manchmal sogar etwas annähernd Lyrisches heraus...
Clues dieser Aufgabe: Lebenszeichen, blau, Sancerre, Herzogin, Farce